Laura Leißner und Jakob Henke stellten jetzt ihre Forschungsergebnisse auf der ICA in Prag vor. Foto: Julia Schindler

Laura Leißner und Jakob Henke stellten jetzt ihre Forschungsergebnisse auf der ICA in Prag vor. Foto: Julia Schindler

12.06.2018

IJ-Mitarbeiter auf der ICA

Die Doktoranden Laura Leißner und Jakob Henke präsentierten gemeinsam mit Prof. Dr. Wiebke Möhring auf der 68. Jahrestagung der International Communication Association im Mai in Prag ihre Forschungsergebnisse.

Bei der Konferenz in Prag stellten die Wissenschaftler die Ergebnisse eines Online-Experiments vor. Das Team untersuchte dabei den Einfluss von Evidenzen in Form von Quellenbelegen, statistischen Informationen sowie deren Visualisierung auf die wahrgenommene Glaubwürdigkeit und das Leseerleben von Nachrichtenbotschaften.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Texte, die Evidenzen enthielten, als glaubwürdiger und anschaulicher wahrgenommen wurden. Überrascht waren die Autoren darüber, dass auch eine Vielzahl von statistischen Informationen nicht zu einem schlechteren Empfinden beim Lesen der Texte führten, als in Textvarianten, die keine statistischen Daten enthielten.