Journalistikstudent Kevin Barth berichtet für Radiosender und dartn.de von der Dart WM 2019 aus London. Foto: Martina Hengesbach

26.11.2018

Blinder IJ-Student berichtet von Darts-WM 2019

Kevin Barth ist von Geburt an blind. Der Journalistikstudent hat sich in den vergangenen Jahren sportjournalistisch besonders auf den Dartsport fokussiert und vertraut bei der Berichterstattung auf seine Kopfrechenfähigkeiten und auf sein Gehör.

Ziel beim Darts ist es, von den anfänglichen 501 Punkten durch taktischen Pfeilwurf schneller auf exakt null Punkte zu gelangen als der Kontrahent. Das bedeutet: Für die Kommentatoren geht es darum, schnell zu rechnen und die Taktik und Spielweise der Spieler zügig zu erkennen und einzuordnen.

Kevin Barth muss dabei allein auf seine Erfahrung und sein Gehör vertrauen: „Das Spiel ist sehr schnell, die Schiedsrichter sagen die erspielten Punkte an. Da hilft mir, dass ich gut Kopfrechnen kann, um den aktuellen Spielstand zu ermitteln. Außerdem kann ich in vielen Fällen hören, ob der Pfeil beispielsweise oben in der Scheibe – also bei der 20 – oder unten bei der 19 einschlägt.“

Seit etwa zwölf Jahren begeistert sich der IJ-Student für den Pfeilsport. Im Rahmen seiner Berichterstattung wird Kevin Barth oftmals auf seine Seh-Behinderung angesprochen – diese spiele für ihn als Darts-Reporter jedoch nur eine untergeordnete Rolle: „Ich spreche natürlich darüber, aber eigentlich geht es mir um den Sport, nicht um etwas Exotisches.“

Kevin Barth berichtete bereits für Sport1, SWR, RBB, WDR und ORF über den Dartsport. Seit 2016 ist er für dartn.de, das größte deutschsprachige Dartsportal, tätig. Für die Weltmeisterschaft 2019 reist er wieder nach London, um aus dem berühmten Ally Pally zu berichten. Die Erstrundenspiele sind bereits im Dezember.