Das IJ-Zelt war beim Campfire-Festival gut besucht. Foto: Mündges

Das IJ-Zelt war beim Campfire-Festival gut besucht. Foto: Mündges

04.09.2018

Blick zurück aufs Campfire-Festival: Mobile Reporting und Skypegespräch mit Journalisten in Afrika

Was für ein Fest! Das Institut für Journalistik hat vom 31. August bis 2. September das Campfire-Festival für Journalismus und digitale Zukunft mitgestaltet. Drei spannende Tage mit interessanten Diskussionen.

Im Zelt des IJ haben wir mit Journalisten in Afrika geskypt, Mobile Journalism ausprobiert und sehr viel diskutiert: über die Zukunft der Öffentliche-Rechtlichen, die Situation auf dem Sachbuch-Markt und den Zustand des Lokaljournalismus. Auch Studierende und Absolventinnen des IJ waren bei uns und haben in unserem Zelt viele Sessions gestaltet. Die IJ-Studierenden Chantal Beil, Johanna Mack und Sven Dröge berichteten von ihrer Exkursion nach Jordanien und stellten ihre Recherche-Ergebnisse vor. Die IJ-Absolventinnen Kira Schacht und Marie-Louise Timcke, die schon während ihres Studiums das Datenjournalismus-Projekt journocode gegründet haben, gaben Einführungen in die Welt der Statistik und Datenvisualisierung.

Im vergangenen Jahr fand die erste Ausgabe des Festivals noch auf dem Campus der TU Dortmund statt. Dieses Jahr hatte der Veranstalter, das gemeinnützige Recherchebüro Correctiv, einen zentralen Platz vor dem Landtag in Düsseldorf ergattert.

Das Festival lockte tausende Besucher dorthin und bot Journalistinnen und Journalisten, Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen. In einer Zeit, in der manche Menschen an der Glaubwürdigkeit journalistischer Medien zweifeln, ist der Dialog miteinander von großer Bedeutung. Zu erklären, wie Journalismus funktioniert und darüber sprechen, welche Erwartungen und Wünsche die Öffentlichkeit an den Journalismus hat, ist daher eines der Ziele des Campfire-Festivals.

Wir vom Institut für Journalistik unterstützen dieses Ziel gern. Vielen Dank an alle, die uns auf dem Festival besucht haben und diese drei Tage mit uns gestaltet haben!