Bachelor: Wirtschaftspolitischer Journalismus

Auf einen Blick:

• Regelstudienzeit: 8 Semester

• Studienbeginn: Wintersemester

• Anzahl Studienplätze: 20

• Aufnahmebedingungen: Allgemeine Hochschulreife, Nachweis einer mindestens sechswöchigen Hospitation (oder u.U. einer freien Mitarbeit) in der Redaktion eines tagesaktuellen Mediums (wichtige Infos zur Hospitanz hier), hochschulinterner Numerus Clausus

• Abschluss: Bachelor of Arts, Redakteur im Sinne der Tarifverträge und Qualifikation für die Aufnahme eines Master-Studiums im Bereich VWL

In der Studieneinheit Wirtschaft werden hauptsächlich die elementaren volkswirtschaftlichen Standardinhalte eines wirtschaftswissenschaftlichen Bachelorstudiums mit dem Schwerpunkt Volkswirtschaftslehre angeboten; und das in den dafür bewährten Standardlehrveranstaltungsformen auf dem jeweils aktuellen ökonomischen Forschungsstand. Sie dienen dem Erwerb der notwendigen Sachkompetenz. Die Studierenden erwerben allein im Bereich VWL 60 der 105 Credits im Rahmen von Pflichtmodulen. Das ist auch im Vergleich zu den Studierenden des wirtschaftswissenschaftlichen BA mit VWL-Schwerpunkt viel: Diese erreichen, wenn man das Bachelorarbeits-Modul mitrechnet, maximal gerade die gleiche Punktzahl im Bereich VWL. Die potenziellen künftigen Absolventinnen und Absolventen des BA Wirtschaftspolitischer Journalismus werden also keineswegs Schmalspur-, sondern vielmehr Breitspur- Volkswirtinnen und -Volkswirte sein. Besonders erfreulich ist auch das Abschneiden bei den "Top-Fakultäten für VWL": Gemessen an der Durchschnittsleistung der VWL Professor(inn)en liegt Dortmund in Deutschland hinter Bonn auf Platz zwei.

Eingebunden in bewährte Dortmunder Journalistik

Für seine bewährte praktische Journalistenausbildung hat sich das Institut für Journalistik in den letzten Jahrzehnten einen hervorragenden Ruf in der Medienbranche erworben. Schon seit vielen Jahren haben sich an der TU Dortmund unsere Lehrredaktionen etabliert. Beim Magazin pflichtlektüre, dessen Online-Auftritt pflichtlektuere.com, unserem Radiosender eldoradio* oder der Fernsehredaktion do1.tv, die in den TV-Lernsender nrwision eingegliedert ist, lernen die Studierenden den Redaktionsalltag und aktuelle Produktionstechniken kennen. So sind die Studierenden optimal auf das studienintegrierte Volontariat und den Arbeitsmarkt vorbereitet. Doppelabschluss als Bachelor und als Redakteur Das einjährige journalistische Volontariat wird im fünften und sechsten Semester bei einem unserer Medienpartner (z.B. WDR, HR, SR, n-tv, DIE ZEIT, FOCUS Online, WAZ, Kölner Stadt-Anzeiger) absolviert. Wie bei dem analog aufgebauten und erfolgreich laufenden Studiengang Wissenschaftsjournalismus handelt es sich deshalb auch um ein berufsqualifizierendes Studienangebot. Die Absolventen erlangen nicht nur den akademischen Bachelorgrad – nach dem BA-Studium sind sie überdies Redakteure im Sinne der Tarifverträge. Dies ist in ganz Deutschland einmalig. Aufgrund des integrierten Volontariats ist die Anzahl der Studienplätze auf 20 beschränkt.

Und nach dem Studium?

Neben der Möglichkeit sich mit dem Bachelor-Zeugnis direkt in die Arbeitswelt zu stürzen, besteht die Option, die Zeit am Institut für Journalistik zu verlängern und eines der neu am IfJ angesiedelten Master-Studienprofile „Economics & Journalismus" zu belegen. Dies ist möglich, obwohl es sich bei den Bachelor- und Masterstudiengängen nicht um ein fix zusammenhängendes Studienprogramm handelt.